Die Geschichte vom zerbrechlichen Menschen

Zum Shop

Zum Shop

E-Book: Die Geschichte vom zerbrechlichen Menschen

Moritz von der Borch

€39,00

Nutri-Direct übernahm Layout und Design des Buchs und ist ein langjähriger Partner des Autors. Ein Einkauf mit dem Gutschein:

5-euro-2201

gibt dafür exklusiv einen 5 Euro Rabatt beim ersten Einkauf über die Firmen-Webseite – das gilt natürlich auch für das Buch! Nutri-Direct ist eine der wenigen Supplement-Firmen, die sehr zu empfehlen sind!

Zum Shop

Die Geschichte vom zerbrechlichen Menschen

Warum Polarbären Angst vor Müttern haben

Das Leben ist etwas ziemlich Lebendiges. Ein seltsamer Satz, der mehr aussagen kann, als man sich zuerst vielleicht vorstellen mag. Hinter ihm steht an sich der Inbegriff von Quirligkeit, Veränderung, Reaktion, Interaktion, Struktur, Energie, Information und vielem mehr und geht damit auf ein mögliches Grundprinzip allen Lebens ein. Leben ist ein ständiger Wechsel aus Impulsen, Wahrnehmung, Adaption, Chaos, Integration und dem ständigen Zurückkehren zu einer organisierten Existenz.

Was ist aber eigentlich Stress und was hat Stress mit Lebendigkeit zu tun? Deadlines, einige Mitmenschen, persönliche Probleme, Sport, Ernährung und noch viele weitere mögliche Beispiele gehen einem spontan bei dieser Frage durch den Kopf. Damit wäre das doch aber beantwortet, oder?

Nein.

Eine mögliche Antwort geht viel (viel) weiter und erklärt unter anderem, warum Liebe eigentlich ein massiver Stresszustand ist, warum ein Mensch mit nur noch 10% Rest-Hirnmasse völlig normal erscheinen kann, die körpereigene Synthese von Cortisol einem Sternenhimmel gleicht und warum Polarbären Angst vor Müttern haben. Anatomie, Biochemie, Psychologie, Biophysik – in all diesen Wissenschaften verstecken sich Puzzlestücke auf diese so einfach klingende Frage.

Ein akademisches Multitalent muss man dafür aber nicht sein. Bildhafte Sprache, Humor, Kopfkino und kleine Comics helfen diesem Buch dabei, aus einer zellulären Atmungskette ein Fabrik-Fließband zu machen, Elektromagnetismus mit unserer gewöhnlichen Sprache zu vergleichen und der Realität einen Ladebalken zu schenken. Aufbauend darauf wird erklärt, warum Kaffee entspannen kann, wie Plastiktüten bei einem Flirt helfen oder warum kognitive Vorfahren gerne mal mit Mentalbananen nach uns schmeißen.

Seinen eigentlichen Schatz versteckt dieses Buch allerdings noch ganz woanders.

Für wen ist dieses Buch geeignet?

“Damit ein Buch erfolgreich ist, braucht man eine Zielgruppe!”

So in etwa hören sich Ratschläge an, die beim Schreiben eines Buchs gerne mal zu hören sind. Natürlich ist das ein guter Hinweis. Ein Fachartikel über komplexe Zusammenhänge wäre für die meisten Kinder wohl kein tolles Geschenk unter dem Weihnachtsbaum. Nicht jeder akribische Wissenschaftler freut sich wahrscheinlich über ein Buch zum Ausmalen. Doch was ist mit Stress? Natürlich kann man Texte anspruchsvoll schreiben und kleinste Details unter die Lupe nehmen – oder aber einen Fluss aus angenehm oberflächlichen Wortspielen weben. So oder so gibt es einen Spruch, der für Journalisten von großer Bedeutung ist:

“Erst wenn du etwas so erklären kannst, dass es jeder versteht, hast du es wirklich verstanden!”

Details auszulassen ist manchmal richtig, doch dem Leser gegenüber oft respektlos. Ein einfacher Schreibstil ist wichtig, doch wenn dabei nichts gesagt wird – wem erweist man dann einen Dienst? Würde man behaupten, für Gesundheits-bewusste oder -interessierte Leser zu schreiben – gibt es dann ein fixes Wissen, was diese Menschen gefälligst mitzubringen haben?

“If you want to write something – don’t write it for someone. Write it to the great big sky!”

Abhängig davon, mit wem wir sprechen, drücken wir uns anders aus. Mit einem langjährigen Freund reden wir über andere Dinge, als mit einem Vorgesetzten in der Firma. Wir lernen, Informationen zu verpacken. Wir lernen, selektiv Informationen zu filtern. Wahres Schreiben ist frei von Filtern und voll von Hilfen. Alle Kapitel hängen miteinander zusammen, erklären einander und sind doch nicht so aufeinander aufbauend, dass man jeden einzelnen Abschnitt sofort verstehen muss. Markierungen zeigen, welche Absätze anspruchsvoller sind als andere. Kleine Comics begleiten beim Lesen und bieten auf eine nette Art und Weise ein Kopfkino an. Zusammenfassungen helfen beim Überblick und nicht zuletzt wurde der Text mit dem Wunsch geschrieben, Leser zum Lachen zu bringen. Humor und Bilder sind tolle Hilfen für ein gesundes Verständnis.

Damit ist dieses Buch an den “großen weiten Himmel” gerichtet, mit dem Wunsch, ihn ein bisschen mehr auf die Erde zu bringen. Jeder kann dieses Buch lesen. Was es braucht, ist nur eine einzige Zutat: Neugierde.

Die beste Unterstützung

Wissen ist ohne Wert, wenn es nicht geteilt wird. Diskussionen können nicht entstehen, wenn niemand diskutiert. 2015 entstand diese Webseite aus dem Wunsch heraus, mit anderen Menschen frei zu reden und Meinungen zu teilen. Informationen zu bieten, ein Lächeln zu schenken und gemeinsam zu wachsen. Alles ist und soll frei zugänglich bleiben für jeden Leser. Es geht nicht um Geld oder Bekanntheit. Es geht darum, etwas geben zu können.

Artikel zu schreiben – egal ob für Zeitschriften oder für eine Webseite mit freiem Zugang – ist ein kreativer Akt und entsprechend anstrengend, abhängig vom Thema. Kein Maler setzt sich hin und kann wie am Fließband auf Befehl ein Meisterwerk kreieren. Nicht immer hat man dafür Zeit und Energie – ob man es nun will, oder nicht. Bisher gab es die Möglichkeit für Leser, als eine Art Anerkennung nach dem Lesen eines Artikels “Trinkgeld” zu spenden. Dankenswerterweise wurde dies öfter gemacht, als gedacht und an dieser Stelle möchte ich mich von Herzen dafür bedanken!

Bücher sind seltsam. Das Schreiben von langen Texten ermöglicht einem, über etwas zu berichten, was anders nicht gesagt werden kann. Man kann etwas geben, was in anderer Form kaum möglich ist. Damit ist es eine der besten Möglichkeiten für Leser, diese Webseite und ihren Autor zu unterstützen und für den Autor die beste Art und Weise, Lesern auf Augenhöhe die Hand zu reichen.

Gibt es statt E-Book auch ein “richtiges” Buch?

Verlage sind toll! Unter anderem übernehmen sie die Kosten für den Druck und geben so dem Autor eine gewisse finanzielle Freiheit. Die Kosten für das Fertigen einer angemessenen Menge gefasster Bücher kann eine erstaunliche Summe kosten. Verlage haben jedoch auch die Möglichkeit zu entscheiden, was in dem Buch stehen darf und was nicht. Genug befreundete Autoren konnten ausführlich beschreiben, wie sie verbal bis an die Zähne bewaffnet gegen das “Bearbeiten” ihres Buch angekämpft hatten und doch nicht immer einen Sieg davontrugen. Damit stellt sich natürlich die Frage, was man möchte: Weniger finanzielle Belastung und etwas Greifbares in den Händen, oder eine Arbeit, die so bleiben kann, wie sie geschaffen wurde. Beide Entscheidungen sind wohl verständlich. Bestimmt gibt es aber Leser, die das Gefühl eines “handfesten” Buchs so sehr schätzen, wie der Autor. Was ist also die Lösung?

Die Antwort wäre wohl eine Mischung aus Fairness und “finanziellem Recycling”. Finden genug digitale Bücher einen Eigentümer, können die Einnahmen des E-Books verwendet werden, um waschechte Bücher zu drucken. Damit ist die greifbare Version abhängig vom Erfolg des Inhalts und dem Vertrauen der Besucher dieser Webseite. Doch was ist mit den Lesern, die ein Buch haben wollen und nun schon das E-Book gekauft haben? Jedes E-Book enthält einen einmalig verwendbaren Code, der einen nur noch die Differenz zwischen E-Book und Buch zahlen lässt. Man investiert also lediglich den Preis des Buchs und hat im Vorfeld schon den Inhalt zur Verfügung. So muss niemand mehr zahlen und gleichzeitig sind alle Wünsche wohl auf eine faire Art und Weise erfüllt.